Der Sommer im Schulgarten

Die Arbeit im Schulgarten:

 Unsere Aufgaben in diesem Sommer waren folgende: Wir mussten Früchte ernten, Bäume beschneiden, Nistkästen kontrollieren, Zäune reparieren, Beete bearbeiten und die Bienen versorgen.

 Leider war die Pflaumenernte dieses Jahr ganz miserabel und die Mirabellenernte war auch nicht besonders gut. Die Apfelernte war etwas besser, sie hat sogar für Saft gereicht.

 Das Himbeerbeet wurde von Unkraut befreit, vergrößert, mit Steinen eingefasst und neu bepflanzt.

 Das große Problem im Schulgarten war, dass die Schafe durch den Zaun gebrochen sind und die ganze Hecken und Sträucher verbissen haben. Daraufhin wurde der Zaun mit Stacheldraht schaffest gemacht.

  Die Artenvielfalt im Schulgarten:

 Im Schulgarten befinden sich 10 Nistkästen davon wurden 2 von Meisen erfolgreich angenommen. Die Nistkästen müssen auch kontrolliert und bei Bedarf gereinigt werden.

 Im Schulgarten befinden sich 10 Arten von Äpfeln, Pflaumen, Kirschen, Birnen, Mirabellen, 2 Arten von Quitten -  auch viele Pflanzen und Bienen.

 Die Bienen im Schulgarten:

 Letztes Jahr waren es vier Völker doch nur eins hat den Winter überstanden. Doch von diesen einen gelang es 2 weitere Ableger zu züchten. Doch diese Völker werden durch die Varroamilbe bedroht. Man bekämpft sie, in dem man ein Schwammtuch mit Ameisensäure betröpfelt, es dann in den infizierten Bienenstock legt, so dass die Säure verdampfen und die Milbe töten kann.

 Danach kann man mit dem Einfüttern für den Winter beginnen; ein Volk wird mit etwa 20 kg Zucker eingefüttert.